„Das Leben ist teuer genug – Wohnen, Kinder, Einkauf und schon ist das Konto gegen Monatsende leer. Es freut mich besonders, dass die neue Bundesregierung die Menschen entlasten will. Jene, die Tag für Tag durch ihre Arbeit auch ihre Beiträge leisten, sollen durch eine Senkung der Steuern und durch eine Änderung der Steuerstruktur entlastet werden“, begrüßt ÖAAB Landesobmann LAbg. Karl Zallinger die Pläne der Bundesregierung, die bei der Regierungsklausur vorgestellt wurden.

In einem ersten Schritt, der bereits im Jahr 2021 in Kraft tritt, sollen die Steuern insbesondere für niedrige und mittlere Einkommen spürbar gesenkt werden. Dabei soll der Eingangssteuersatz der Lohn- und Einkommensteuer von 25 auf 20 Prozent gesenkt werden. Weitere Entlastungen für Bürgerinnen und Bürger sind im Jahr 2022 vorgesehen: So soll die zweite Stufe des Einkommenssteuertarifs von 35 auf 30 und die dritte Stufe von 42 auf 40 Prozent gesenkt werden.

„Das spüren die Menschen im Geldbörsel, außerdem stärken wir die Kaufkraft, stärken die Wirtschaft und sichern Arbeitsplätze“, freut sich Zallinger auf die Steuerreform, die noch bis zum Sommer dieses Jahres ausgearbeitet werden soll.

Eine weitere wichtige Entlastung stellt die vorgesehene Verbesserung des Familienbonus Plus dar: Dieser soll auf 1.750 Euro, der Kindermehrbetrag auf 350 Euro angehoben werden. “Das ist eine gute Nachricht für alle Familien, die jede zusätzliche Entlastung dringend brauchen. Jetzt werden Familien mit niedrigen Einkommen noch besser sozial abgesichert. Beim Kindermehrbetrag wird der Kreis der Bezugsberechtigten auf alle Erwerbstätigen ausgedehnt – das finde ich ausgezeichnet!”, betont der ÖAAB Landesobmann.

Zallinger sieht in dem Entlastungspaket mit einem Volumen von insgesamt vier Milliarden Euro einen großen Schritt zur Entlastung der arbeitenden Bevölkerung und verweist auf 2 Beispiele: „Das bedeutet beispielsweise für einen Familienvater oder eine Mutter mit einem Einkommen von 2.700 Euro brutto und einem Kind eine zusätzliche Entlastung von 1.000 Euro pro Jahr. Bei jemanden mit einem Einkommen von 3.000 Euro brutto und zwei Kindern ist dies eine Entlastung von 1.400 Euro pro Jahr. Damit unterstützen wir wesentlich unsere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie unsere Familien. Ich freue mich schon auf die Umsetzung!“, so der ÖAAB Obmann abschließend.