Andrea Eder-Gitschthaler übernimmt am 1. Juli 2020 für Salzburg den Vorsitz in der Länderkammer.

Unsere Salzburger Bundesrätin und Mitglied des ÖAAB Landesvorstandes Andrea Eder-Gitschthaler hat am 1. Juli die Präsidentschaft im Bundesrat für sechs Monate übernommen. „Das Leitthema des Salzburger Vorsitzes ist der „Masterplan ländlicher Raum“ auf dessen Basis die Wirtschafts- und Lebensbedingungen am Land verbessert und die Zukunft des ländlichen Raums gesichert werden sollen. Der Salzburger Schwerpunkt wird dabei in der „Kultur des Miteinanders“ liegen. Nur das gemeinsame Anpacken zum Überwinden der von Corona verursachten Krise wird uns nämlich durch diese schwierige Zeit bringen. Der Bundesrat wird gerade in dieser Phase ein verlässlicher Partner für unsere Bundesländer sein“, so Eder-Gitschthaler.

Die Übernahme des Vorsitzes in Bundesrat und Landeshauptleutekonferenz erfolgte zunächst symbolisch am 1. Juli, als Landeshauptmann Wilfried Haslauer gemeinsam mit der neuen Präsidentin die Salzburger Fahne vor dem Parlament am Josefsplatz gehisst wurde. Im Anschluss haben beide in der Wiener Hofburg unter dem Motto „Salzburg trifft Wien“ zum Empfang geladen. MusikerInnen der Salzburger Festspiele haben die Feier umrahmt, Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler hat die künstlerischen Darbietungen eingeleitet.

In der tags darauf stattgefunden Plenarsitzung des Bundesrates am 2.7. hat Eder-Gitschthaler ihren Platz am Vorsitz im Plenum übernommen und in ihrer Antrittsrede die Schwerpunkte des Ländervorsitzes vorgestellt. „Ich möchte die Dezentralisierung vorantreiben, Arbeitsplätze sollen vermehrt in die Länder und Bezirke verlegt und Telearbeitsplätze forciert werden. Salzburg ist da schon mit gutem Beispiel vorangegangen. Es muss nicht alles Wichtige automatisch in der Bundeshauptstadt angesiedelt werden, das gilt auch für Bundemuseen. Zudem ist es mir wichtig, im Sinne der Kultur des Miteinanders die kommenden Herausforderungen der Corona-Krise zu bestehen. Dem wird sich auch eine Enquete des Bundesrates am 4. November widmen“, kündigte Eder-Gitschthaler an.

Im Rahmen von „Bundesrat im Bundesland“ wird Eder-Gitschthaler die BundesrätInnen in den Salzburger Landtag einladen und die Ausstellung “100 Jahre Salzburger Festspiele” besuchen. In die Salzburger Präsidentschaft fallen zudem die Feierlichkeiten anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Bundesrates und die Festsitzung zum Jubiläum „75 Jahre 2. Republik“. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion anlässlich “100 Jahre Bundesverfassung” soll eine Frauenveranstaltung im Haus der Geschichte interessante Frauen vor den Vorhang holen.

Am 3. Juli erfolgte dann im „Laimer Urschlag“ in Strobl die offizielle Übergabe des Ländervorsitzes im Bundesrat und der Landeshauptleutekonferenz von Oberösterreich an Salzburg.

Dr. Andrea Eder-Gitschthaler

Dr. Andrea Eder-Gitschthaler wurde 1961 im oberösterreichischen Vöcklabruck geboren. Nach der Schulbildung studierte sie Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg und wurde 1984 promoviert. Eder-Gitschthaler war bzw. ist Mitglied der Gemeindevertretung Wals-Siezenheim, im ÖAAB Salzburg, im Salzburger Seniorenbund und bei den ÖVP Frauen Salzburg. Darüber hinaus arbeitet sie in Institutionen und Vereinen, die sich den Themen Wohnen, Familie, Frauen, Soziales, Bildung und Kultur widmen.

Eder-Gitschthaler ist seit Oktober 2017 Mitglied des Bundesrates. Zuvor hatte sie – von Oktober 2006 bis Oktober 2008 – ein Nationalratsmandat inne. Im zweiten Halbjahr 2019 hatte Andrea Eder-Gitschthaler interimsmäßig den Fraktionsvorsitz übernommen; im ersten Halbjahr 2020 war sie Vizepräsidentin der Länderkammer. Die neue Bundesratspräsidentin lebt in Wals-Siezenheim, ist verheiratet, zweifache Mutter und hat einen Enkel.

Bilder zur Fahnenhissung, dem Empfang „Salzburg trifft Wien“ in der Hofburg und zur Antrittsrede im Bundesrat finden Sie zeitgerecht auf www.parlament.gv.at.

Folgen Sie der Salzburger Präsidentschaft im Bundesrat auf Facebook! https://www.facebook.com/edergitschthalerandrea